Skip to main content
gigandet sea ground

Gigandet Sea Ground: Submariner Hommage Uhren von Schweizer Hersteller

Die Gigandet Sea Ground ist eine klassisch-sportliche Uhr, die sich optisch stark an dem bekannte Submariner-Design orientiert. Dabei erhält man bei Gigandet natürlich keine Rolex, aber dennoch eine ausgezeichnete Automatikuhr von einem traditionsreichen Schweizer Uhrenhersteller.

In der Welt angesehener Uhrenmarken ist Gigandet sicherlich keine Unbekannte. Eine der beliebtesten Modelle der Schweizer Uhrenmarke sind die Taucheruhren der Gigandet Sea Ground Kollektion. Die ambitioniert zeitlose Formgebung dieser Schmuckstücke ist im Segment der Submariner Hommagen anzusiedeln. Dabei kann die Sea Ground im Gegensatz zu billigen Imitaten tatsächlich für Tachgänge verwendet werden, denn die Uhren sind bis zu 30 bar wasserdicht. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist hierfür hervorragend.

Gigandet Sea Ground Kollektion

Aktuell gibt es zwei große Sea Ground Kollektionen von Gigandet. Dazu gehört neben der klassischen Sea Ground G2 auch die Sea Ground G3, die ihre Schwestermodell in einigen Belangen sogar noch übertrifft und in Deutschland hergestellt wird. Wir wollen uns hier beide Kollektionen näher ansehen und ihre Vor- und Nachteile benennen.

Gigandet Sea Ground G2 – Die Submariner Hommage

Die Sea Ground Uhren besitzen ein Seiko Automatikuhrwerk mit dem Kaliber NH35 und einen Gehäusedurchmesser von 43 mm. Hier findest du die besten Modelle aus der aktuellen Kollektion.

Die Gigandet Sea Ground G2-002 im Detail

Die Sea Ground G2 ist definitiv eine spannende Taucheruhr, die wir uns nun im Detail ansehen wollen. Hier habe ich das klassische Modell G2-002 mit schwarzem Ziffernblatt gewählt.

  • Uhrentyp: Hier haben wir eine klassische Taucheruhr im Stil der Rolex Submariner vor uns. Optisch besitzt die Sea Ground einige Alleinstellungsmerkmale, die sie jedoch von der wesentlich teureren Luxusuhr unterscheidet.
  • Maße: Der Gehäusedurchmesser beträgt 43 mm, die Höhe 15 mm. Mit einem Gewicht von 195 Gramm ist die Uhr im durchschnittlichen Bereich. Die Bandanstöße besitzen eine Breite von 22 mm.
  • Uhrwerk: In der Sea Ground G2 schlägt ein Kaliber NH35 Automatikuhrwerk von Seiko. Dieses Uhrwerk besitzt einen Sekundenstopp und ermöglicht so ein leichtes Einstellen der Uhrzeit.
  • Gehäuse: Beim Gehäuse und dem Armband verwendet Gigandet hochwertige Stahl (316L). Dies garantiert eine lange Lebensdauer der Uhr. Gehäuse und Armbande lassen sich bei Bedarf auch aufarbeiten, wenn dies nach einigen Jahren bei einer Revision erforderlich sein sollte.
  • Glas: Die Uhr besitzt ein saphirbeschichtetes Mineralglas mit Datumslupe im Stil der Rolex Submariner. Echtes Saphirglas gibt es erst beim teureren Modell, der Sea Ground G300.
  • Armband: Das Armband der Sea Ground G2 ist wie das Gehäuse aus massivem Edelstahl und besitzt eine Sicherheitsfaltschließe. Sie ist für Handgelenke zwischen 17 und 22 cm Umfang ausgelegt.
  • Wasserdichtigkeit: Die Sea Ground G2 ist 30 bar wasserdicht. Dies entspricht 300 Meter. Wie für eine echte Taucheruhr üblich, ist sowohl die Krone als auch der Gehäuseboden verschraubt.
  • Preis: Der Preis der Sea Ground G2-002 beträgt etwa 199,00 EUR.

Vorteile

  • Starke 30 bar Wasserdichtigkeit
  • 316L Edelstahlgehäuse
  • Seiko Automatikuhrwerk

Nachteile

  • Nur Mineralglas

Fazit
Das Design der Gigandet Sea Ground G2 erinnert natürlich stark an die Rolex Submariner. Doch die G2 ist sicher nicht irgend ein billiger Klon. Denn im Gegensatz zu vielen anderen Submariner Hommagen ist die Gigandet Uhr, eine der wenigen Modelle, die 30 bar wasserdicht sind. Damit ist die Sea Ground tatsächlich eine echte Taucheruhr. Auch optisch besitzt sie einige markante Unterschiede zur Submariner, die sie durchaus eigenständig wirken lassen. Dazu gehört definitiv der Zeiger mit dem Logo der Schweizer Uhrenmarke. Daher erhält die Gigandet Sea Ground G2 von uns eine klare Kaufempfehlung.

Gigandet Sea Ground G3 – Made in Germany Modelle

Die teureren Modelle der G3 Serie sind mit einem echten Saphirglas ausgestattet, während bei den Modellen der G2 Serie ein saphirbeschichtetes Mineralglas zu finden ist. Zudem werden die Uhren in Deutschland gefertigt und dürfen daher das Label „Made in Germany“ auf dem Ziffernblatt tragen.

Die Gigandet Sea Ground G300-002 im Detail

Während die Sea Ground G2 bereits eine richtig tolle Taucheruhr ist, hat Gigandet bei der Sea Ground G300 sogar noch in einigen Bereichen nachgebessert. Auch in diesem Fall sehen wir uns das klassische Modell mit schwarzem Ziffernblatt (Ref. G300-002) näher an. Dabei soll hier das Augenmerk vor allem auf die Unterschiede zum etwas günstigeren Schwestermodell gelegt werden.

  • Uhrentyp: Optisch unterscheidet sich die Sea Ground G300 kaum vom Schwesternmodell. Auch hier handelt es sich um eine Taucheruhr im Stil der Rolex Submariner. Am Ziffernblatt ist jedoch der Schriftzug „Made in Germany“ zu finden, der auf die höhere Qualität der Uhr hinweist.
  • Maße: Mit einem Gehäusedurchmesser von 43 mm und einer Höhe von 15 mm hat sich an den Maßen der Uhr nichts verändert. Auch das Gewicht von 198 Gramm und die Bandanstöße mit einer Breite von 22 mm bleiben gleich.
  • Uhrwerk: In der Sea Ground G300 kommt ebenfalls das NH35 Automatikuhrwerk-Kaliber von Seiko zum Einsatz. Das Uhrwerk verfügt über einen Sekundenstopp, mit dem die Uhrzeit genau eingestellt werden kann.
  • Gehäuse: Das Gehäuse der Gigandet Taucheruhr ist aus hochwertigem Edelstahl (316L). Dies sorgt für eine lange Lebensdauer der Uhr. Bei einigen Modellen ist die Lünette aus Keramik, dies ist bei dem hier gewählten Standardmodell nicht der Fall.
  • Glas: Die Uhr besitzt im Gegensatz zur Sea Ground G2 ein echtes Saphirglas. Dieses ist absolut kratzfest und doppelt verspiegelt. So kann die Uhrzeit selbst bei schwierigen Lichtverhältnissen problemlos abgelesen werden.
  • Armband: Das Armband ist wie das Gehäuse aus massivem Edelstahl und teilsatiniert. Es besitzt eine Sicherheitsfaltschließe, das für Handgelenke zwischen 17 und 22 cm Umfang ausgelegt ist.
  • Wasserdichtigkeit: Wie das Schwesternmodell ist die Taucheruhr ausgezeichnete 30 bar (=300 Meter) wasserdicht. Die Krone als auch der Gehäuseboden sind verschraubt.
  • Preis: Der Preis der Sea Ground G300-002 beträgt etwa 279,00 EUR.

Vorteile

  • Starke 30 bar Wasserdichtigkeit
  • Echtes Saphirglas
  • Seiko Automatikuhrwerk

Nachteile

  • Etwas teurer als die Gigandet G2

Fazit
Die Sea Ground G300 unterscheidet sich auf den ersten Blick kaum von der G2. Erst auf den zweiten Blick erkennt man das doppelt entspiegelte Saphirglas. Ob dies den Aufpreis von knapp 80 Euro wert ist, muss jeder Käufer für sich selbst entscheiden. In jedem Fall macht das kratzfeste Uhrglas die Taucheruhr noch hochwertiger und auch langlebiger.

Über die Gigandet Sea Ground

Wie der Name vermuten lässt, handelt es sich bei der Sea Ground Kollektion um klassische Taucheruhren. Stilistisch orientieren sie sich an der Sea-Dweller und der Submariner von Rolex. Dieser Vintage-Look der Sea Ground gefällt während der Freizeit genauso gut wie zu geschäftlichen Anlässen.

Optik: Eine echte Tacheruhr

Man sollte sich durch die Optik nicht täuschen lassen, die Uhren wurden für den tatsächlichen Gebrauch unter Wasser konzipiert. Der Gehäuseboden und die flankengeschützte Krone sind verschraubt. Es erlaubt ein Abtauchen auf 300 Meter, was einem Wasserdruck von 30 bar entspricht. Jede Sea Ground verfügt zum Ablesen der Tauchzeit über eine augenfällige Lünette, die sich zur Sicherheit nur unidirektional drehen lässt.

Uhrwerk: Ganggenau bei 21600 Beats pro Stunde

Im Gehäuse der aktuellen Sea Ground Uhren befindet sich ein Seiko Automatik Kaliber NH35 mit Sekundenstopp. Mit einer Frequenz von 21600 bph reicht die Ganggenauigkeit natürlich nicht an die Uhrwerke einer Rolex heran. Bei Preisen von unter 200 Euro sei dies der Sea Ground jedoch verziehen. Die Gangreserve des NH35 liegt bei 42 Stunden.

Gehäuse: Die äußeren Werte

Der widerstandsfähige und antiallergische 316L Edelstahl des Gehäuses lässt die Uhr auch nach langem Gebrauch neuwertig aussehen. Ebenso ist das saphirbeschichtete Mineralglas mit Datumslupe kratzresistent. Darüber hinaus lässt sich Datum und Uhrzeit durch das doppelt entspiegelte Glas selbst bei direktem Lichteinfall gut ablesen. Bei den neuen Modellen der Gigandet Sea Ground G300-Reihe findet sich sogar ein echtes Saphirglas.

Bei einem Gehäusedurchmesser von 43 mm sollte der Träger der Sea Ground einen Handgelenksumfang zwischen 16 und 22 cm haben. Neben den Armbändern aus ebenfalls hundertprozentigem Edelstahl werden die G2-018 und die G2-019 mit Armbändern aus echtem Leder geliefert. Parallel dazu ist die G2-022 mit einem Nylon-Armband ausgestattet. Farblich besticht von den Modellen der Sea Ground Kollektion vor allem die flaschengrüne G2-008, und die tiefblaue G2-009. Das Modell G2-010 präsentiert sich hingegen ganz in Schwarz, welches ebenfalls hervorragend zum exklusiven Charakter einer Sea Ground passt.

Fazit: Zweifelsohne formvollendete Zeitmesser

Ausgewählte Farbtöne in unterschiedlichen Kombinationen runden das Gesamtbild der ansprechend zusammengestellten Sea Ground Uhren ab. Alles in allem bekommt der anspruchsvolle Kunde was von einer automatischen Markenuhr zu erwarten ist. Dazu gehören einerseits übliche Standards wie die fluoreszierenden Zeiger und Indizes. Andererseits überzeugen die für Gigandet typischen Details wie das Segelschiff auf dem Rückdeckel und das formvollendete G der Krone. Freilich ist die Beschaffenheit einer Sea Ground nicht mit der einer Omega oder einer Rolex vergleichbar. Darüber lässt die Preislage der erschwinglichen Gigandet keinen Zweifel. Wer dankend auf ausnahmslos ordinäre Replikas verzichten kann, wird auf jeden Fall an einer Gigandet Sea Ground seine Freude haben.

Über Gigandet

Gründung: 1959 / 2011
Sitz: Tramelan, Schweiz
Gründer: Charles Gigandet
Zugehörigkeit: Blanchefontaine S.A.

Der Name Gigandet geht zurück auf die Uhrenfabrik Charles Gigandet die 1959 in Tramelan im schweizer Verwaltungskreis Berner Jura gegründet wurde. Den Betrieb übernahm Mitte der 90er Jahre die Victorinox AG Gruppe, langjähriger Kunde von Gigandet. 1998 wurde Sébastien Muller Manager von Victorinox und gründet mit seiner Frau Christiane Muller noch im selben Jahr das Familienunternehmen Blanchefontaine, welches später Gigandet eingliederte. Noch heute sind die von 1959 bis zum Ende der Produktion hergestellten Gigandets sehr beliebte Sammlerstücke. Insbesondere die mit Valjoux Uhrwerken ausgestatteten Serien sind gefragt. Im Jahr 1999 musste die Uhrenfabrik Charles Gigandet jedoch Insolvenz anmelden. Erst 2011 wurde Gigandet als Marke des Uhrenherstellers Blanchefontaine wieder ins Leben gerufen. Inzwischen werden Uhrenkollektion und Accessoires mit dem eingetragenen Markenzeichen Gigandet von der Firma MTR24 GmbH im unterfränkischen Estenfeld angeboten.

Wenn du mehr über Gigandet und andere Modelle der Schweizer Uhrenmarke erfahren möchtest, kannst du dir unseren Artikel über Gigandet Uhren ansehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.