Skip to main content

Die besten Kienzle Uhren

Durch die Gründung im Jahr 1822 ist Kienzle die älteste deutsche Uhrenmarke und gehört zur traditionsreichen Uhrengeschichte Deutschlands. Erfahre hier mehr über das Unternehmen und die Kienzle Uhren.

Die Geschichte der Kienzle Uhren reicht rund 2 Jahrhunderte in die Vergangenheit. Das Unternehmen Kienzle überzeuge seitdem stets mit Zuverlässigkeit und anspruchsvollem Design. Niederlassungen in Mailand, Paris und London bezeugen, dass Kienzle Uhren auch international sehr gefragt waren. Obwohl die Zukunft des Unternehmen durch mehrere Insolvenzen ungewiss ist, gibt es die Kienzle Uhren immer noch zu kaufen. Somit bietet sich die Gelegenheit ein Stück deutscher Uhrengeschichte zu erwerben.

Kienzle Uhrenkollektion: Die Kienzle Poseidon Uhren

Mit der Neuausrichtung im Jahr 2012 brachte Kienzle die Poseidon Kollektion auf den Markt. Die Kienzle Poseidon Uhren sind ikonische Taucheruhren, die es in vielen verschiedenen Farben zu kaufen gibt.

Kienzle Poseidon Herrenuhren

Die Kienzle Poseidon Herrenuhren gibt es in drei verschiedenen Größen, wobei bereits die kleinste Variante mit 44 mm Durchmesser sehr groß ausfällt. Hier die Durchmesser: S 44 mm, L 48 mm, XL 50 mm.

Weitere Kienzle Poseidon Modelle findest du hier: Größe XL , Größe L , Größe S .

Kienzle Poseidon Damenuhren

Die Kienzle Damenuhren der Poseidon Kollektion sind ebenso sportlich wie die Herrenuhren. Sie haben einen Durchmesser von 44 mm.

Kienzle Uhrenkollektion: Die klassischen Kienzle Uhren

Neben den Poseidon Uhren gibt es auch noch Kienzle Uhren im klassischem Stil zu kaufen. Das elegante Design dieser Uhren hat die Marke groß gemacht.

Die Geschichte der Kienzle Uhren

Im Jahr 1822 wird Kienzle als Deutsche Uhrenfabrik vom Uhrmachermeister Johannes Schlenker gegründet. In Schwenningen am Neckar begann das Unternehmen seinen Vertrieb mit handgefertigten Schwarzwalduhren. Als seine drei Söhne das Geschäft übernahmen beschäftigte das Unternehmen schon rund 20 Angestellte. Bis zu 2000 Uhren wurden pro Jahr hergestellt. Es dauerte nicht lange dann begann man mit der Produktion der Nachtwächteruhren, welche weltweit verkauft wurden.

Jakob Kienzle übernimmt die Deutsche Uhrenfabrik

1883 heiratete ein neuer Teilhaber in das Unternehmen ein. Durch Jakob Kienzle wird es dann in „Schenker & Kienzle“ umbenannt. 1894 führte Kienzle das Produktionssystem aus Amerika ein und schaffte damit eine Grundlage maschinell hochwertig gefertigter Uhren. Dies galt als großer Fortschritt. 1897 übernimmt Jakob Kienzle die Firma ganz.

1903 expandiert das Unternehmen nach Mailand, Paris und London und ist zu jener Zeit mit mehr als einer Million verkaufter Uhren nach Junghans einer der größten Uhrenhersteller der Welt. 1922 wurde aus dem Unternehmen eine Aktiengesellschaft. Kurz darauf expandierte Kienzle erfolgreich nach Buenos Aires.

Kienzle wird zum deutschen Marktführer

Nach dem Ersten Weltkrieg geriet die gesamte deutsche Uhrenindustrie in eine schwierige Krise. Vor allem ausgelöst durch die Kriegsfolgen, die zunehmende Inflation und die Konkurrenz durch ausländische Uhrenmanufakturen. Ab 1926 kam es deshalb zu vielen Kooperationen und Fusionen deutscher Uhrenhersteller. Die Kienzle Uhrenfabriken fusionierten 1928 mit der Thomas Ernst Haller AG Schwenningen zur „Kienzle-Haller AG“.

1964 wird die Aktiengesellschaft in eine GmbH umgewandelt und brachte 1970 den ersten elektronischen Wecker auf den Markt. Dieser wurde weltweit vertrieben und konnte über 16 Millionen mal verkauft werden. 1973 produzierte die Kienzle GmbH das erste Quarzwerk und galt schon bald darauf als erfolgreichster Hersteller in der Bundesrepublik.

Kienzle in der Krise: Übernahmen, Insolvenzen, Neugründungen

Im Jahre 1989 wird die Firma von der deutschen Uhrenfabrik gekauft und benennt sie kurz darauf in DUFA um. Die Firma geht 1996 erstmals in Konkurs und wird 1997 von Highway Holdings mit Sitz in Hongkong übernommen. In Hamburg erfolgte 2002 die Gründung der Kienzle AG.

Im Jahr 2006 kauften neue Eigentümer die weltweiten Markenrechte zurück. Sie wollten das Unternehmen wieder zu internationalem Erfolg bringen und aus Kienzle ein gut aufgestelltes Markenunternehmen formen. Einige Jahre spielt die Kienzle AG tatsächlich wieder ganz oben auf dem Weltmarkt mit. Sie erlangen das Label „Made in Germany“ und etablieren sich als erfolgreiches Traditionsunternehmen. 2010 muss die Firma jedoch Insolvenz anmelden.

2011 kommt es zu einem Neustart der Kienzle Watch Group AG, doch bereits 2014 muss das Unternehmen wieder Konkurs anmelden und den deutschen Standort bei Luzern verlassen.

Die Zukunft von Kienzle ist seitdem ungewiss. Doch es ist nicht unwahrscheinlich, dass diese traditionsreiche deutsche Uhrenmarke in irgendeiner Form wieder in Erscheinung tritt. Zumindest besteht für Liebhaber der Marke weiterhin Möglichkeit die Uhren von Kienzle zu erwerben.

Über die Kienzle Uhren

Die Uhren von Kienzle sind in jeder Weise erhaben und besitzen Form und Qualität. Die Herrenuhren von Kienzle sind markant und überzeugen durch ihr formschönes Design. Die Uhren sind mit einem kratzfesten Mineralglas ausgestattet, damit diese auch bei schweren und anstrengenden Arbeiten getragen werden können. Das Gehäuse selbst besteht aus poliertem Edelstahl und der Gehäuseboden ist verschraubt. Beinahe alle Uhren sind auf ihre Wasserdichtheit geprüft, so dass Sie diese auch beim Schwimmen nicht abnehmen müssen. Das präzise Quarz Uhrwerk geht sekundengenau. Darüber hinaus sind diese Kienzle Uhren auch unempfindlich gegen Erschütterungen.

Die Uhr von Kienzle, die für Damen kreiert wurde, besitzt ein elegantes Design und kann somit auch bei der Abendgarderobe getragen werden. Das polierte Edelstahlgehäuse ist mit verschiedenen Legierungen erhältlich. Das kratzfeste Saphirglas und das genau laufende Quarz Uhrwerk zeichnen das Haus Kienzle aus. Natürlich verfügen auch die Damenuhren von Kienzle Uhren über eine Wasserdichtheit.

Sollten die Uhren einem edlen Design entsprechen, so sind Sie ebenfalls bei Kienzle Uhren sehr gut beraten. Ausstattungen, wie beispielsweise ein satiniertes Gehäuse oder ein Lederband aus Krokodilleder, lassen die Uhrexquisit aussehen. Ziffernblätter aus Roségold bringen die Augen jeden Besitzers zum Leuchten. Wer allerdings auf Gold und edle Metalle viel Wert legt, der wird im Hause Kienzle seine wahre Freude haben. Kienzle Uhren, die in Gelbgold gefasst sind und mit Uhrbändern versehen sind, die ebenfalls aus Gelbgold bestehen, können von Ihnen aus dem Hause Kienzle erstanden werden. Natürlich werden alle Uhren in einer eleganten Box verpackt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.