Skip to main content
weltkarte

Die besten amerikanischen Uhrenmarken: Hamilton, Timex, Fossil und Co.

Dich interessieren amerikanische Uhrenmarken und deren Geschichte? Hier haben wir alles über Uhren aus Amerika: die besten Modelle und alle Informationen.

Denkt man an Uhrenhersteller und Länder, in denen diese Handwerkskunst auf eine lange Tradition zurückblickt, fällt den meisten Menschen zuerst die Schweiz an. Dort haben die bekanntesten und hochwertigsten Uhrenhersteller bereits seit Jahrzehnten, teilweise mehr als ein Jahrhundert, ihre Firmensitze und bestimmen das Geschehen in der Uhrenwelt. Doch auch in den USA war die Uhrenproduktion lange Zeit ein blühender Wirtschaftszweig.

Das lag vor allem zu Zeiten der industriellen Revolution daran, dass die maschinelle Massenproduktion sinkende Preise ermöglichte. Daher konnten sich viele Leute nun Uhren leisten, denen sie vorher zu teuer waren. Zudem wird oft vergessen, dass amerikanische Hersteller für einige bahnbrechende Neuerungen auf dem Markt sorgten, wie folgend bei der Vorstellung bekannter Marken dargelegt wird.

Liste der beliebtesten Uhrenmarken aus Amerika

Wir haben für euch eine Liste der besten und beliebtesten Uhrenmarken* aus Amerika zusammengestellt. Außerdem wollen wir euch hier die spannende Geschichte dieser Marken näher bringen.

Anzeige

1. Platz: Fossil

Fossil wurde 1984 im Bundesstaat Texas gegründet und gehört heute zu den größten Produzenten verschiedener Accessoires im Bereich der Mode. Zu den wichtigsten Produkten des Unternehmens gehören Armbanduhren für Damen und Herren im niedrigen Preissegment. Neben den Uhren unter eigenem Markennamen fertigt Fossil aber auch Modelle für verschiedene andere Labels, die die Uhren jeweils unter deren eigenen Namen vertreiben. Der Vertrieb der Produkte erfolgt über eigene Geschäfte, erstreckt sich aber ebenfalls auf zahlreiche Kaufhäuser, Schmuckgeschäfte sowie den Vertrieb über das Internet.

Beliebte Armbanduhren von Fossil

2. Platz: Hamilton

Die Hamilton Watch Company wurde 1892 im Bundesstaat Pennsylvania gegründet. Das Unternehmen stellte zunächst Taschenuhren, dann zusätzlich Armbanduhren her. Bekannt ist die Firma vor allem durch die erste elektronische Quarzuhr mit LED-Anzeige, die „Pulsar“ aus dem Jahr 1970, die es sogar an das Handgelenk des Filmhelden James Bond schaffte. Zuvor trug bereits Elvis Presley das Modell „Ventura“ 1961 im Film „Blue Hawaii“.

Bis heute fertigt Hamilton hochwertige Armbanduhren, hauptsächlich im militärischen Stil. Nachdem das Unternehmen 1972 die Produktion einstellen musste, gehört es heute zur Swatch Group und vereint somit seine amerikanische Tradition mit der Uhrmacherkunst aus der Schweiz.

Beliebte Armbanduhren von Hamilton

3. Platz: Pulsar

Unter diesem Namen vermarktete die oben erwähnte Hamilton Watch Company zunächst ihre erste elektronische Digitaluhr. Diese wurde 1970 entwickelt und ab 1972 zu einem damals sehr hohen Preis von etwa 2100 Dollar verkauft. Unter selbigem Markennamen wurde im Jahr 1975 eine Armbanduhr mit einem integrierten Taschenrechner vorgestellt, der mittels einzelner Tasten bedient werden konnte.

Der Markenname wurde 1978 von Seiko übernommen und bedient dort das mittlere Preissegment. Heute fertigt Pulsar überwiegend analoge Uhren. Die Rechte für die Digitaluhr „Pulsar“ blieben nach der Übernahme durch Seiko bei Hamilton.

Beliebte Armbanduhren von Pulsar

4. Platz: Invicta

Das Unternehmen wurde im Jahr 1837 von Raphael Picard in der Schweiz gegründet. Aufgrund der Quarzkrise der 1970er-Jahre musste die Produktion jedoch eingestellt werden. In dieser Zeit kamen vermehrt Quarzuhren aus Asien auf den Markt, weshalb die Preise für Uhren schlagartig fielen. Im Jahr 1991 wurde Invicta von einem amerikanischen Investor übernommen und unter dem Markennamen weitergeführt.

Heute fertigt Invicta vorwiegend Modelle, die an das Design bekannter Luxusmarken angelehnt sind, sich jedoch im unteren Preissegment befinden. Verbaut sind in diesen Fabrikaten hauptsächlich Uhrwerke des Herstellers Seiko aus Japan.

Beliebte Armbanduhren von Invicta

5. Platz: Ingersoll

Gründer des Unternehmens waren die Brüder Charles Henry Ingersoll und Robert Hawley Ingersoll. Beschränkte sich die Tätigkeit der Firma zunächst auf den Versandhandel, startete der Verkauf von Uhren im Jahr 1892. Ab 1896 wurde das Modell „Yankee“ zum Preis von nur einem Dollar angeboten. Die daher als Dollar Watch bezeichnete Uhr erfreute sich innerhalb der folgende 20 Jahre so großer Beliebtheit, dass 40 Millionen Exemplare verkauft wurden.

Anzeige

Im Jahr 1921 musste Ingersoll jedoch Insolvenz anmelden. Die Brüder behielten die Rechte am Markennamen und verkauften unter diesem Namen später eine Uhr mit der Abbildung von Mickey Mouse, wobei ihre Hände als Zeiger fungierten. Heute liegen die Markenrechte für die USA bei Timex.

Beliebte Armbanduhren von Ingersoll

6. Platz: Timex

Das Unternehmen ging aus der Firma Waterbury Clock hervor, welche im Jahr 1854 im Bundesstaat Connecticut gegründet wurde. Die Schwesterfirma Waterbury Watch wurde im Jahr 1880 bekannt für die Produktion einer Taschenuhr, die der breiten Bevölkerung für einen erschwinglichen Preis verkauft wurde. Die Taschenuhr wurde somit zu einem Objekt, das nicht nur Wohlhabenden vorbehalten war. 1933 war Waterbury Clock zudem der erste Hersteller, der mittels einer Lizenzierung Uhren mit der Abbildung von Mickey Mouse produzieren durfte.

Der heutige Name des Unternehmens geht auf die Bezeichnung eines Modells aus dem Jahr 1950 zurück. Der erfolgreiche Verkauf führte dazu, dass der Firmenname im Timex geändert wurde. Noch heute fertigt Timex seine Werke überwiegend selbst und verbaut sie unter anderem in Uhren, die im Auftrag verschiedener namhafter Modefirmen produziert werden.

Beliebte Armbanduhren von Timex

7. Platz: Bulova

Die Firma wurde im Jahr 1875 von Joseph Bulova in New York gegründet. Der böhmische Einwanderer machte sich als Uhrmacher selbstständig. Bei seiner Tätigkeit lag das Hauptaugenmerk auf der Produktion der Gehäuse, während die Uhrwerke aus der Schweiz importiert wurden. Im Laufe der Tätigkeit entstand eine eigene Uhrenfabrik in Biel in der Schweiz, in der hauptsächlich Armbanduhren gefertigt wurden.

Ein Datum von großer Bedeutung für Bulova war der 1. Juli 1941. An diesem Tag war eine Uhr von Bulova für eine Minute in einem Werbespot eines Fernsehsenders aus New York zu sehen. Außerdem hat das Unternehmen mit der Bulova Moonwatch eine Uhr im Stil der Omega Speedmaster, die tatsächlich am Mond war. Heute gehört Bulova dem Konzern Citizen aus Japan.

Beliebte Armbanduhren von Bulova

8. Platz: MVMT

MVMT wurde im Jahr 2013 von Jake Kassan und Kramer LaPlante in Los Angeles gegründet. Zur Finanzierung der Unternehmensgründung sammelten die Gründer mittels Crowdfunding etwa 290.000 Dollar ein. Verkauft werden Armbanduhren in schlichtem Design. Preislich ist MVMT im unteren Segment angesiedelt und spricht somit eine breite Käuferschicht an.

Der Markenname als Wortspiel (MoVeMenT) zielt vor allem auf jüngere Konsumenten ab. Der Erfolg der Firma spricht für die Ambitionen der Gründer. So wurde MVMT im Jahr 2018 für einen Preis von 100 Millionen Dollar von Movado übernommen.

Beliebte Armbanduhren von MVMT

* Die Reihenfolge basiert auf der Bewertung von Google Trends für Deutschland. In einer weltweiten Bewertung würde Hamilton die Liste ganz klar vor Fossil und Pulsar anführen.

Weitere amerikanische Uhrenmarken

Neben den großen bekannten amerikanischen Uhrenmarken Fossil, Hamilton, Pulsar, Invicta, Ingersoll und Timex gibt es noch kleinere Uhrenmarken die in den USA gegründet wurden. Dazu zählen: Benrus, Devon, Kobold, RGM Watch Co. und Shinola.

Ehemalige amerikanische Uhrenmarken

Eine amerikanische Uhrenmarke, die es heute leider nicht mehr gibt, ist die Gruen Watch Company. Die vom deutschen Uhrmacher Dietrich Gruen 1874 gegründete Uhrenmarke erhielt große Aufmerksamkeit als Sean Connery eine Gruen Precision 510 in seiner Rolle als James Bond trug. Es handelte sich dabei vermutlich um seine eigene Uhr. Nachdem Gruen einen hoch dotierten Regierungsauftrag verlor, musste das Unternehmen Ende der 50er Jahre Insolvenz anmelden. Die Wiederbelebung der Marke scheiterte am Aufkommen billiger Quarzuhren.

Eine weitere, heute nicht mehr existierende amerikanische Uhrenmarken, ist Waltham Watch Company. Mit diesem Uhrenhersteller begann die Geschichte der amerikanischen Uhrenmarken.

Geschichte der amerikanischen Uhrenmarken

Amerikanische Uhrenmarken haben einige interessante Geschichten vorzuweisen. Die erste amerikanische Uhrenmarke wurde 1850 von Aaron Dennison und Edward Howard, unter dem Namen Waltham Watch Company, gegründet. Sie entwickelten ein Konzept mit vollkommen standardisierten Bauteilen, das den Austausch der einzelnen Teile ermöglichte und später von anderen Uhrenfirmen weltweit übernommen wurde. Mit diesem System konnte das Unternehmen während und nach dem amerikanischen Bürgerkrieg besonders kostengünstig Uhren von hochwertiger Qualität fertigen.

Die Dollar Watch

Ebenfalls ein wichtiger Teil amerikanischer Uhrengeschichte schreibt das Unternehmen Waterbury Clock Co. (heute Timex), das ab 1896 eine Ein-Dollar-Uhr namens „Yankee“ her. Vertrieben wurden die Uhren, deren Uhrwerk der Schweizer Roskopf entwickelte, vom Versandhandel Robert H. Ingersoll & Brother. Die Yankee wurde ein großer Erfolg und weltweit unter dem Namen „Dollar Watch“ bekannt. Innerhalb der ersten vier Jahre konnten bereits 6 Mio. Stück verkauft werden.

Ingersoll Yankee Dollar Watch
Werbung für die Dollar Watch von Ingersoll. Eine günstige Taschenuhr, die nur einen einzigen Dollar kostete. Die sogenannte Yankee Uhr wurde von Waterbury produziert und durch Ingersoll vertrieben.

Auch der Schweizer Auswanderer Wittnauer stieg in die Uhrenindustrie ein. Er gründete unter seinem Namen eine eigene Uhrenmarke für den amerikanischen Markt, die später vom Schweizer Uhrenhersteller Longines aufgekauft wurde.

Amerikanische Uhrenmarken heute

Zu den bekanntesten Uhrenmarken Amerikas zählen heute Bulova, Fossil, Hamilton, Ingersoll und Timex. Doch auch ganz junge und innovative amerikanische Uhrenmarken machen mittlerweile auf sich aufmerksam.

Anzeige

Allem voran Devon, die mit der „Tread 1“ eine futuristische Uhr entwickelten, die von Bändern und Mikromotoren angetrieben wird. Für die Steampunk Uhr ruft Devon Preise jenseits von 10.000 Euro auf. Dafür erhält man aber auch eine extrem ausgefallene Armbanduhr mit der man – das nötige Kleingeld vorausgesetzt – alle Aufmerksamkeit auf sich zieht.

Der Markt der amerikanischen Uhren ist zwar klein, doch die Geschichte und die Modelle sind faszinierend und daher wirklich einen Blick wert.

3 Gedanken zu „Die besten amerikanischen Uhrenmarken: Hamilton, Timex, Fossil und Co.

  1. Hallo, ja ich interressiere mich für amerikanischen Uhrenmarken. Aber nicht weil ich eine kaufen möchte, sondern weil ich um amerikanische Produkte einen Bogen machen möchte.
    Gruß Papafrosch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.