Skip to main content

Die besten Timex Uhren: Preiswerte Uhren des ikonischen amerikanischen Herstellers

Timex steht wie kaum eine anderer Hersteller für amerikanische Uhren und hatte zeitweise sogar 30 Prozent Marktanteil. Die ikonischen Timex Uhren sind damit ein wichtiger Teil der amerikanischen Kultur geworden.

Seit 1854 gibt es den amerikanischen Uhrenhersteller, der damals noch als Waterbury Clock Company vorwiegend Taschenuhren produzierte. Das Ziel des Unternehmens war es stets, qualitativ hochwertige Uhren für einen erstaunlich niedrigen Preis anzubieten. Damit fanden die Timex Uhren schnell eine riesige Verbreitung in den USA und eine große Popularität, auch über den Kontinent hinaus. Timex Uhren trugen bereits Astronauten, Navy SEALs und US-Präsidenten. Mehr erfahren

Die besten Timex Uhren

Die Timex Uhren spiegeln in gewisser Weise den American Way of Life wider. So sind beispielsweise die Timex Expedition Uhren für Abenteurer gedacht, während man wiederum in der Timex Weekender Kollektion elegante Freizeituhren vorfindet. Erhalte hier einen umfassenden Überblick über die Timex Uhren Kollektion.

Timex MK1 Militäruhren

Die Timex MK1 ist eine robuste Militäruhr, die optisch von den Uhren inspiriert wurde, die Infanteristen im Zweiten Weltkrieg trugen. Es gibt sie in verschiedenen Ausführungen, als Chronograph und auch mit typischen NATO-Armbändern.

Timex Expedition Outdooruhren

Die Timex Expedition wurde 1997 für Outdoor-Sportler eingeführt, die gerne eine robuste Uhr tragen. Die Modelle der Reihe sind wasserdicht und daher interessant für Abenteurer, Camper, Pfadfinder oder Wanderer, die sich gerne in der Natur aufhalten.

Timex Weekender Freizeituhren

Die Timex Weekender ist eine Uhr, die durch ihr schlichtes Design besticht und in der Freizeit gerne getragen wird. Ihr besonderes Merkmal ist, dass das Armband durch Betätigung eines Hebels einfach gewechselt werden kann. So lässt sich die Weekender schnell an eine Vielzahl von Outfits farblich anpassen.

Timex Waterbury Traditionsuhren

Mit der Waterbury Kollektion setzt Timex den Anfängen des Unternehmens ein Denkmal. Namensgeber für diese Modelle ist der Ort Waterbury, an welchem das Unternehmen gegründet wurde und der Aufstieg begann.

Timex Marlin Automatikuhren

Die Timex Marlin ist eine Hommage einer Kollektion, die in den 1960er Jahren zum ersten Mal vorgestellt wurde. Mit einem Sichtglasboden, der einen Blick auf das mechanische Uhrwerk gewährt, erinnernt Timex an die eigene Historie als traditioneller Uhrenhersteller.

Timex Ironman Sportuhren

Im Jahr 1984 stellte Timex weltweit erste Sportuhr vor. Das Modell Ironman verfügte über eine digitale Anzeige, die zahlreiche Funktionen für den Sportler bereit hielt. Die Ironman stoppt die Zeit, verfügt heute sogar über GPS, kann zurückgelegte Strecken anzeigen und errechnet daraus unter anderem die durchschnittliche Geschwindigkeit. Somit ist dieses Modell der perfekte Begleiter für ambitionierte Sportler.

Timex Digitaluhren

Bei den Digitaluhren erinnern die Timex Uhren stark an die Modelle von Casio. Auch bei der Namensgebung der Timex Shock Uhren wird schnell klar, dass hier die beliebte Casio G-Shock als Inspirationsquelle diente. Mit der Indiglo-Beleuchtung bietet Timex jedoch ein cooles Feature, um sich vom japanischen Konkurrenten abzuheben.

Über Timex

Gründung:1854 (als Waterbury Clock Company)
Sitz:Middlebury, USA
Zugehörigkeit:Timex Group BV

Timex ist ein ikonischer amerikanischer Uhrenhersteller, der eine lange Tradition besitzt. Das Konzept des Unternehmens liegt auf der Herstellung von günstigen und langlebigen Uhren für den Massenmarkt. Dennoch (oder gerade deswegen) trug der ehemalige US-Präsident Bill Clinton viele Jahre eine Timex Uhr am Handgelenk.

Die Gründung der Waterbury Clock Company

Die Geschichte von Timex beginnt im Jahr 1854. Damals wurde die Firma „Waterbury Clock“ in Waterbury in den USA gegründet. Der Ort liegt im Naugatuck River Valley, wo sich zu dieser Zeit bereits einige amerikanische Uhrenhersteller angesiedelt hatten. Daher wird diese Region als die Hochburg amerikanischer Uhrenproduktion im 19. Jahrhundert bezeichnet. Heute hat Timex seinen Sitz in Middlebury, ebenfalls im Bundesstaat Connecticut gelegen.

Von Taschenuhren zu günstigen Armbanduhren

Eine Tochterfirma des Unternehmens, „Waterbury Watch“, produzierte ab dem Jahr 1880 für die breite Bevölkerung bestimmte Taschenuhren. Erstmals wurde eine Uhr auf den Markt gebracht, die zu einem günstigen Preis zu bekommen war, wodurch sich immer mehr Menschen eine Uhr leisten konnten, die zuvor ein reiner Luxusgegenstand war. Um 1888 wurde die Waterbury Clock Company sogar einer der größten Uhrenhersteller der Welt.

Mit dem Ersten Weltkrieg entstand ab dem Jahr 1914 der Bedarf für ein neues Uhrendesign, sodass nun vermehrt auf die Herstellung von Armbanduhren gesetzt wurde. Diese Revolution auf dem Uhrenmarkt sorgte dafür, dass die Uhren nicht mehr nur in der Tasche getragen wurden. Immer mehr Menschen präsentierten ihre Zeitmesser an den Handgelenken, was einen schnellen Blick auf die Zeit ermöglichte. Dank der Massenproduktion, die von der Waterbury Clock Company bereits bei den Taschenuhren perfektioniert wurde, konnte man auch in diesem neuen Sektor schnell und günstig große Mengen für den Massenmarkt fertigen.

Großer Erfolg durch eine Kooperation mit Ingersoll

Durch eine Kooperation mit den Brüdern Robert und Charles H. Ingersoll stellte die Waterbury Clock Company ab 1896 die Ingersoll Yankee her. Diese Taschenuhr wurde wegen ihres günstigen Preises als „Dollar Watch“ berühmt und verkaufte sich millionenfach.

Einen weiteren wichtigen Schritt in der Entwicklung des Unternehmens, der zum wirtschaftlichen Erfolg erheblich beitrug, stellte die Produktion einer Armbanduhr für Ingersoll dar, auf der Micky Maus abgebildet war. Hierzu erhielt die Firma 1933 die offizielle Lizenz von Walt Disney. In den drei folgenden Jahren wurden von diesen Uhren etwa zwei Millionen Exemplare verkauft, die viele Kinderherzen höher schlagen ließen.

Umbenennung in Timex und Entstehung der Timex Group

Im Zweiten Weltkrieg erfolgte eine Umbenennung des Unternehmens in „U.S. Time Company“. Nach dem Ende des Krieges startete im Jahr 1950 die verstärkte Produktion des Modells „Timex“, was zur Folge hatte, das der Firmenname in „Timex Corporation“ und später in „Timex Group“ umgeändert wurde. Marketing gewann in dieser Zeit immer mehr an Bedeutung und das Unternehmen nutzte die Gelegenheit, die Timex Uhren in wochentlichen Live-Fernsehsendungen als beinahe unzerstörbar anzupreisen: Egal ob Geschirrspüler, Presslufthammer oder ein Delfin – eine Timex steckt alles weg.

It takes a licking and keeps on ticking. Timex Slogan um 1960

So schaffte es die Firma, dass um 1962 jede dritte in den USA verkaufte Uhr aus eigener Produktion stammte. Bis ins Jahr 1980 verkaufte der Hersteller insgesamt etwa zwei Milliarden Exemplare. Wegen der Quarzkrise waren die Verkaufszahlen zu dieser Zeit jedoch bereits stark rückläufig. So geriet Timex in große finanzielle Schwierigkeiten, die dafür sorgten, dass ca. 80 Prozent der Mitarbeiter entlassen werden mussten. Erst durch die erfolgreiche Einführung der Timex Ironman im Jahr 1984 konnte wieder an frühere Erfolge angeschlossen wurden.

Bekannte Timex Uhren und Innovationen

Wir stellen dir hier große Innovationen von Timex am Uhrenmarkt vor. Diese Entwicklungen haben das Unternehmen geprägt und zum heutigen Erfolg geführt.

Timex Ironman (1984)

1984 entwickelte Timex zusammen mit den Verantwortlichen des Ironman Triathlon und einigen Spitzensportler eine neue Digitaluhr, um den Umsatzrückgang innerhalb des Unternehmens zu stoppen. Das Ergebnis war die Timex Ironman Triathlon, die erste Sportuhr der Welt. Schnell wurde die Ironman die erfolgreichste Timex-Uhr am Markt und war ein ganzes Jahrzehnt lang die meistverkaufte Sportuhr der Welt.

Timex Indiglo (1992)

Eine wichtige Innovation stellte Timex im Weihnachtsgeschäft 1992 mit der Timex Indiglo vor. Ihr charakteristisches Merkmal war das Ziffernblatt, welches durch ein blaues Hintergrundlicht komplett beleuchtet werden konnte. Dafür sorgte die verbaute Elektrolumineszenzplatte, die das gesamte Ziffernblatt in blaues Licht tauchte. Mit dieser Neuerung war es möglich, die Uhr in der Nacht ganz leicht abzulesen. Indiglo kommt seither in so gut wie jeder Timex Uhr zum Einsatz.

Die Funktionsweise von Indiglo am Beispiel der Timex Weekender. Die Beleuchtung wird durch Druck auf die Krone ausgelöst. (Bild: Andrew J.Kurbiko, CC BY-SA 4.0)

Große Aufmerksamkeit erlangte Indiglo in den Schlagzeilen nach dem Bombenangriff auf das World Trade Center am 26. Februar 1993. Ein Büroangestellter, der eine Timex Uhr trug, leitete mit seinem Indiglo-Nachtlicht eine Gruppe von Menschen die 40 dunklen Treppen hinunter ins Freie. Die Verkäufe von Indiglo Uhren stiegen daraufhin spürbar an, sodass auch der Marktanteil von Timex in den USA zunahm.

Timex Datalink (1994)

Die Timex Datalink von 1994 ist eine der ersten Smartwatches und die erste Armbanduhr, mit der Informationen von einem Computer übertragen werden konnten. Die Datalink Uhren wurden von der NASA für die bemannte Raumfahrt zertifiziert und wurde bei vielen Weltraummissionen eingesetzt. So trugen Astronauten und Kosmonauten auf der Internationalen Raumstation ISS regelmäßig Timex Uhren.

Berühmte Träger von Timex Uhren

In der langen Geschichte von Timex gab es immer wieder sehr bekannte Persönlichkeiten, die auf die Uhren des amerikanischen Herstellers vertrauten.

Die Timex von Navy SEAL Jocko Willink

Timex ist neben Casio eine der Uhrenmarken, die in Amerika von vielen militärischen Einsatzkräften getragen wird. Große Aufmerksamkeit erhielt Timex durch Jocko Willink. Der ehemalige Navy SEAL postet seit einigen Jahren, täglich nach dem Aufstehen (um ca 4:30 Uhr), ein Bild seiner Timex Ironman auf Twitter. Damit wolle er seine Follower motivieren, früher aufzustehen und den Tag sinnvoll zu nutzen. Obwohl dies große Werbewirksamkeit für die Uhrenmarke besitzen würde, kam es bisher jedoch noch zu keiner offiziellen Kooperation zwischen Willink und Timex.

Die Timex als Präsidentenuhr von Bill Clinton

Obwohl Timex vor allem für sehr günstige und in großer Masse produzierte Uhren bekannt ist, darf sich das Unternehmen tatsächlich rühmen, eine Präsidentenuhr im Angebot zu haben. Dabei handelt es sich aber keineswegs um eine elegante Dresswatch, sondern um die sportliche Timex Ironman. Der ehemalige US-Präsident Bill Clinton besaß mehrere Modelle der Ironman (inklusive des Originals) und trug die Uhren nicht nur während seiner Zeit als Gouverneur von Arkansas, sondern auch in den frühen Jahren seiner Präsidentschaft.

Timex Ironman des ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton.

Dass Clinton nicht auf eine angemessenere Uhr wie eine Rolex setzte, brachte ihm einige Kritik ein. Gene Weingarten beschrieb Clintons Uhr in der Washington Post spöttisch als „eine digitale Plastikuhr, dick wie ein Ziegelstein und gut aussehend wie ein Leistenbruch“. Auch der Schweizer Uhrenhersteller Omega nutzte die Gelegenheit, um Clinton 1992 in einer Werbeanzeige vorzuschlagen, die Timex zugunsten von etwas teurerem aufzugeben. Clinton trug die Ironman jedoch noch bis zum 50. Jahrestag des D-Day im Jahr 1994. Anschließend hörte er auf, seine Ironman Uhren öffentlich zu tragen und spendete sie später an die Smithsonian Institution.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.