Skip to main content
panzera uhren

Die besten Panzera Uhren: Moderne Interpretationen klassischer Uhrenmodelle

Panzera ist eine junge australische Uhrenmarke, deren mechanische Uhren den Stil historischer Modelle neu interpretieren. Für die Präsentation der Panzera Uhren setzt das Unternehmen auf besondere Markenbotschafter.

Der Uhrenhersteller Panzera ist hierzulande vielen vermutlich noch kein Begriff, doch das Unternehmen aus Australien expandierte bereits nach Asien, Nordamerika und Europa. Wir wollen euch deshalb hier diese exotische Uhrenmarke, deren Geschichte und die besten Modelle näher vorstellen.

Die besten Panzera Uhren

Die Panzera Kollektion lässt sich in die Bereiche Air, Land und Sea unterscheiden. In jeder dieser Kollektionen gibt es wiederum weitere Modellreihen, deren Uhren in limitierter Zahl erhältlich sind und von besonderen Botschaftern beworben werden. So werden die Fliegeruhren beispielsweise von einem Stuntpilot präsentiert.

Panzera Aquamarine 45 MK2

Bei der Panzera Aquamarine ist auf den ersten Blick klar zu erkennen, dass sich die junge australische Uhrenmarke von den Panerai Uhren Luminor und Radiomir inspirieren ließ. Die Aquamarine besitzt ein massives 45 mm großes Gehäuse im typischen Kissenstil, die stark an die italienischen Luxusuhren erinnern.

Mit dem großen Gehäuse und den 24 mm breiten, nach außen ragenden Bandanstößen besitzt die Panzera Aquamarine definitiv eine besondere Präsenz am Handgelenk. Angetrieben wird die Panzera Taucheruhr von einem Miyota 820A Automatikwerk mit einer Gangreserve von 40 Stunden. Die Uhr verfügt über eine Datumsanzeige, die durch 3-Uhr-Ausschnitte auf dem Zifferblatt sichtbar ist. Das Saphirglas ist flach und besitzt eine doppelte Antireflexionsbeschichtung. Dank 20 bar Wasserdichtigkeit kann die Uhr auch unter Wasser getragen werden. Insgesamt ist die Aquamarine, die laut Panzera, für die raue australische Küste gebaut wurde, eine wunderschöne Panerai Hommage mit eigenständigem Charakter. Dafür sorgen vor allem die eigenwilligen Zeiger und die übergroße Krone.

Panzera Aquamarine Pro Diver MK2

Die Aquamarine Pro Diver ist eine professionelle Taucheruhr und unterscheidet sich von der Aquamarine 45 vor allem durch eine erhöhte Wasserdichtigkeit von 30 bar. Zudem bietet die Uhr eine interne Tauchzeit-Lünette, die mit einer separaten Krone eingestellt werden kann.

Mit der Pro Diver Kollektion richtet sich Panzera an alle, die mit ihrer Uhr auch tatsächlich Tauchen möchten. Die Aquamarine Pro Diver ist wesentlich robuster als ihr Schwestermodell. Zudem hat die australische Uhrenmarke den Zeiger und Indizes ein neues Harz mit hoher Leuchtkraft verpasst. Dies soll sicherstellen, dass die Uhr auch in den dunkelsten Tiefen des Ozeans abgelesen werden kann. Von der Größe bleibt die Pro Diver unverändert. Auch sie besitzt ein Edelstahlgehäuse mit 45 mm Durchmesser und ein Saphirglas. Das Uhrwerk stammt von Seiko und trägt die Bezeichnung NH35. Es besitzt 41 Stunden Gangreserve. Preislich liegt die Pro Diver Kollektion etwas über der Aquamarine 45, doch die äußeren und inneren Werte rechtfertigen dies. Insgesamt ist die Panzera Aquamarine Pro Diver ebenso eine wunderschöne Taucheruhr im Panerai-Stil.

Panzera Time Master 42

Die Time Master stammt aus der Motorsport-Kollektion von Panzera und zeichnet sich durch ihr klares Aussehen und ihr leicht ablesbares Layout aus. Gebaut für das Leben auf der Überholspur.

Die 42 mm Durchmesser des Edelstahlgehäuses nehmen sich für Panzera-Verhältnisse beinahe klein aus. Dank der übergroßen Krone kann die Uhr auch mit Handschuhen eingestellt und aufgezogen werden. Das Seiko NH35-Automatikwerk besitzt 40 Stunden Gangreserve und eine Sekundenstopp-Funktion für genaues Einstellen der Uhrzeit. Das japanische Uhrwerk lässt sich durch einen Glasboden betrachten. Große Ziffern bei 12 und 6 Uhr sowie klare Indexmarkierungen erleichtern die Ablesbarkeit. Die Wasserdichtigkeit beträgt 10 bar, was für Schwimmen ausreichend ist.

Panzera Flieger

Die Flieger-Kollektion von Panzera ist eine Hommage an die historische Luftfahrt und klassische Vintage-Fliegeruhren. Natürlich bieten die Panzera Uhren moderne Funktionen. Besonders auffällig ist der markante Sekundenzeiger, der mit roten und weißen Streifen versehen ist. Dies soll die Propellerblätter symbolisieren, die früher in den Flugzeugen verwendet wurden. Zudem bietet die Flieger 46 Kollektion einen aufwendig verzierten Gehäuseboden, auf dem eine Düsenturbine zu finden, die in modernen Flugzeugen verwendet wird.

Wie zu erwarten, besitzt die Flieger 46 einen Gehäusedurchmesser von gigantischen 46 mm. Jedoch ist dies nicht unüblich bei Fliegeruhren, wenn man beispielsweise an die Große Fliegeruhr von IWC denkt. Im inneren der Uhr verrichtet ein Automatik-Uhrwerk mit 41 Stunden Gangreserve seinen Dienst. Die Uhr besitzt ein Saphirglas und ist 5 bar wasserdicht. Aktuell ist die Panzera Flieger 46 Kollektion leider ausverkauft.

Panzera Breuer 43

Die Uhren der Breuer 43 Kollektion sind Automatik-Chronographen, die vom goldenen Zeitalter des Motorsports zwischen den 1930er und 1950er Jahren inspiriert sind. Während dieser Ära fanden auf den berühmten Rennstrecken von Silverstone und Monaco Autorennen statt, die die Grenzen der Fahrer und ihrer Maschinen ausloteten. Breuer 43 Chronographen besitzen ein mechanisches Schweizer Automatikuhrwerk mit Valjoux 7750 Kaliber. Leider sind aktuell keine Modelle der Panzera Breuer 43 verfügbar, da die Uhr ausverkauft ist.

Über Panzera

Gründung: 2009
Sitz: Sydney, Australien

Australien ist bisher nicht unbedingt für exquisite Armbanduhren bekannt. Dennoch gibt es einige kleinere australische Uhrenmarken, auf die man durchaus einen Blick riskieren sollte. Die junge Uhrenmarke Panzera zählt dabei sicher zu den interessantesten Herstellern und macht sich mittlerweile auch in Europa einen Namen.

Entstehung der Marke Panzera

Die beiden australischen Gründer von Panzera hatten die Idee, die Nostalgie alter Uhren mit den Annehmlichkeiten heutiger Technik zu verbinden. So entstehen moderne Interpretationen klassischer Uhrenmodelle, für eine neue Generationen von Uhrenbesitzern. Ein Konzept, das das Unternehmen als „modern vintage“ oder „neo classic“ bezeichnet.

Als besonderes Alleinstellungsmerkmal hat Panzera für jede Modellreihe eigene Markenbotschafter ausgewählt, die für unterschiedliche Anforderungsbereiche stehen und die jeweils geforderten Eigenschaften repräsentieren. Markantestes Beispiel ist die Fliegeruhren-Kollektion, die von einem Stunpiloten beworben werden, der die Panzera Uhren unter abenteuerlichsten Bedingungen getestet hat.

Produktion und Qualität der Panzera Uhren

Vom Design der Uhren über die Montage, bis hin zur Qualitätskontrolle werden alle kritischen Prozesse in den Panzera Werkstätten in Sydney oder in Lugano in der Schweiz durchgeführt. Nach eigenen Angaben, wird jede Uhr über fünf Tage von Meisteruhrmachern auf Herzen und Nieren geprüft. Diese Qualitätskontrolle umfasst mitunter die Prüfung der Stoßfestigkeit und der Wasserdichtheit. Anschließend wird in jede Uhr eine spezifische und einzigartige Seriennummer per Laser eingraviert.

Bei den mechanischen Uhren kommen je nach Modell unterschiedliche Uhrwerke zum Einsatz. Die meisten Panzera Uhren werden von einem zuverlässigen Miyota-Werk angetrieben. In speziellen Kollektionen nutzt das Unternehmen jedoch auch hochqualitative Schweizer ETA-Werke. Diese Uhren werden dann als „Swiss Made“ deklariert. Zudem legt Panzera Wert auf wertige Verpackungen und einen zuverlässigen Kundendienst.

Panzera Uhren Kollektion

Panzera unterteilt die Kollektionen in drei typisch militärisch gegliederte Bereiche: Air, Land und Sea. Um die Leidenschaft rund um die Uhren mit Leben zu füllen, stehen hinter den einzelnen Modellreihen interessante Markenbotschafter und Geschichten.

Air Kollektion

Die Air Kollektion beinhaltet klassische Flieger- und Pilotenuhren. Die Uhren dieser Kollektion stellen eine Hommage an die Entwicklung der Luftfahrt dar und symbolisieren diesen Fortschritt beispielsweise mit dem Zeiger (Optik eines Rotorenblattes) und dem Drehknopf (Turbine eines modernen Flugzeugs). Die Modellreihen in dieser Kollektion sind die „Flieger 47“ und die „Flighmaster“. Während in den meisten Panzera Uhren Miyota-Uhrwerke zum Einsatz kommen, wird die „Flighmaster“ mit Schweizer ETA-Werken ausgestattet.

panzera flieger amir zohgi
Der Stuntpilot Amir Zohgi mit einer Panzera Fliegeruhr am Handgelenk.

Mit dem aerobatischen Stuntpiloten Amir Zohgi, auch bekannt als „der Rote Baron“, haben Panzera Fliegeruhren umfangreiche und extreme Tests durchlaufen. So mussten die Uhren extreme Flugbedingungen überstehen, bei denen sie bis zu 10 G-Kraft (oder zehnmal der Schwerkraft) ausgesetzt waren.

Land Kollektion

Die Land-Kollektion rüstet Abenteurer an Land aus und deckt unterschiedliche Uhrenstile ab. Neben typischen Rennsportuhren wie der „Time Master“, finden sich hier auch klassische Modelle im Bauhaus-Stil.

Der Bauhausstils reflektiert den Minimalismus der 50er und 60er Jahre. Zu dieser Zeit spielten neben Architektur auch Musik, Design und Mode eine große Rolle. Dario Chicco begann im Jahr 1965 Haare zu schneiden, als Haare schneiden noch als Kunst galt, heute ist er ein gefeierter und angesehener Style Guru und Hairstylist für Stars, sowie das Gesicht zur „Breuer 44“.

Aber auch die Rennsportuhren werden durch einen Charakter geprägt: John Steffensen. Bekannt als Sprinter von 200 m und 400 m Strecken, ist er Gewinner von Medaillen bei Olympischen Spielen und Commonwealth-Spielen. Heute ist er ein begeisterter Motorsportler und wechselte nach verschiedenen Meisterschaften 2018 zum Porsche Carrera Cup Australia und fuhr im Team des Porsche Centre Melbourne.

Sea Kollektion

In der Sea Kollektion finden sich Taucheruhren, die speziell für Abenteuer an der Küste und am Meer gemacht wurden. Für diese Uhren, im Speziellen für das Modell „Aquamarine 45“, steht ebenfalls eine Persönlichkeit: Kevin Wheelan. Er ist passionierter Abenteurer und versierter Segler. Bei einer 8-jährigen Reise auf hoher See hat er die Herausforderungen der Ozeane erfahren und die Wichtigkeit von zuverlässigen und genauen Zeitmessern zu schätzen gelernt. Regelmäßig nimmt er an Australiens gefährlichsten Segelevent, dem „The Sydney to Hobart Yacht Race“, teil.

Neben Wheelan konnte Panzera auch einen Leutnant der US Navy für die „Aquamarine“-Kollektion gewinnen. Der Marineflieger und leidenschaftliche Surfer Mike Vare ist vorzugsweise auf den großen Wellen vor der Küste Südkaliforniens antreffen. Mike entdeckte die Uhren von Panzera während eines Surftrips nach Australien und wurde ein großer Fan. Damit ist er natürlich der perfekte Botschafter für die australische Uhrenmarke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.