Skip to main content

Die besten Schweizer Uhren und die bekanntesten Schweizer Uhrenmarken

Du bist an Schweizer Uhren und Uhrenmarken interessiert? Hier erfährst du die Top 20 Schweizer Uhrenmarken und erhälst alle Informationen über die Geschichte der Schweizer Uhren.

Schweizer Uhrenmarken stehen für höchste Qualität und Zuverlässigkeit, geeint mit langer Tradition und eleganten Designs. Das Herkunftssiegel Swiss Made auf dem Ziffernblatt ist weltweit bekannt und gilt als besonderes Qualitätsmerkmal. Es schmückt unter anderem Uhren der Marken Breitling, IWC, Jaeger LeCoultre, Omega, Patek Philippe und Rolex.

Top 10 Liste der bekanntesten Schweizer Uhrenmarken

Wir haben für euch eine Liste der bekanntesten Uhrenmarken aus der Schweiz zusammengestellt. Die Frage nach der besten, beliebtesten und wertvollsten Uhrenmarke der Schweiz lässt sich nur mit subjektiven Kriterien bestimmen, würde aber vermutlich bei den meisten Rolex lauten. Für unsere Top 10 Liste haben wir aber auf rein objektive Statistiken zurückgegriffen*:

1. Platz: Swatch

Swatch ist eine 1983 gegründete Schweizer Uhrenmarke mit Sitz in Biel. Sie ist bekannt für bunte Modeuhren zu günstigen Preisen.

Swatch Unisex-Armbanduhr Dark Rebel Analog Quarz Plastik SUOB704

Swatch Unisex-Armbanduhr Dark Rebel Analog Quarz Plastik SUOB704

Preis: EUR 68,00 statt EUR 70,00

(10 Bewertungen)

Zum Angebot

Aktuelle Angebote bei Amazon ansehen

2. Platz: Rolex

Rolex ist eine 1905 gegründete Schweizer Uhrenmanufaktur mit Sitz in Genf. Die von Rolex gefertigten Luxusuhren zählen zum oberen Marktsegment.

Entdecke günstige Uhren im Rolex Design

3. Platz: Omega

Nach Rolex ist Omega wohl eine der bekanntesten Luxusuhrenmarken der Welt. Die von Omega gefertigten mechanischen Uhren zählen zum gehobenen Marktsegment.

4. Platz: Tissot

Tissot ist eine 1853 gegründeter Schweizer Uhrenhersteller mit Sitz in Le Locle. Die von Tissot hochwertig gefertigten Uhren zählen zum mittleren Marktsegment.

Tissot Herren-Armbanduhr Prs516 Chrono T0444172105100

Tissot Herren-Armbanduhr Prs516 Chrono T0444172105100

Preis: EUR 249,00 statt EUR 430,00

(9 Bewertungen)

Zum Angebot

Aktuelle Angebote bei Amazon ansehen

5. Platz: Cartier

6. Platz: Certina

7. Platz: Breitling

8. Platz: Longines

9. Platz: Rado

10. Platz: Bucherer

Natürlich hat die Schweiz noch weit mehr als nur 10 Uhrenmarken zu bieten, deshalb wollen wir euch die weiteren Plätze von 11 bis 20 nicht vorenthalten:

  1. Casio
  2. TAG Heuer
  3. Zenith
  4. IWC
  5. Chopard
  6. Fossil
  7. Piaget
  8. Patek Philippe
  9. Hublot
  10. Audemars Piquet

* Wie die Rangliste zustande kommt:
Für die Bestimmung der Reihenfolge wurden mehr als 14.000 Studienteilnehmer im Jahr 2014 danach gefragt, welche Uhrenmarken ihnen bekannt sind.

Geschichte der Schweizer Uhren und Uhrenmarken

Schweizer Uhren besitzen eine lange Geschichte. Kaum ein andres Land ist so bekannt wie die Schweiz, wenn es um die Herstellung qualitativ hochwertiger Zeitanzeiger geht. Egal, ob Armband- oder Taschenuhren – es gibt unzählige Firmen auf der Welt, die durch Uhren zu Weltruhm gelangten und von denen sehr viele aus der Schweiz kommen. Unter anderem sind die Scheizer Uhren bekannt für Innovation, elegantes Gesidn, Stil, Robustheit, Einzigartigkeit, Präzision und natürlich auch für eine lange Tradition. Moderne Technik vereint sich mit jahrzehntelanger Erfahrung und sorgt so für ein harmonisches Zusammenspiel, das auch höchsten Ansprüchen gerecht wird.

Im 16. Jahrhundert: Von Genf in die ganze Welt

Bereits in der Mitte des 16. Jahrhunderts beginnt die Geschichte der Schweizer Uhren. Besonders die Region rund um Genf ist berühmt für seine hohe Dichte an hochwertigen Uhrenmanufakturen. Von dort aus breiteten sich die Uhrmacher im ganzen Jurabogen bis nach Basel aus. Bereits am Ende des 18. Jahrhunderts lag der Export von Schweizer Uhren bei jährlich ca. 60.000 Exemplaren und entfaltete sich schnell zu einem eigenständigen Wirtschaftsfaktor.

1970-1985: Von der Quarzkrise in den Ruin getrieben

In eine existenzbedrohende Krise schlitterte die Uhrenindustrie der Schweiz ab ca. 1970, als günstige japanische Quarzuhren den Markt überschwemmten. Die sogenannte Quarzkrise führte zur Schließung vieler prestigeträchtiger Manufakturen. Erst Mitte der 1980er Jahre entdeckten die Kunden ein neues Interesse für qualitativ hochwertige mechanische Uhren aus der Schweiz.

Heute: Schweizer Luxusuhren erneut ein Exportschlager

Heute werden die meisten der Schweizer Uhren vor allem in den Kantonen Basel, Jura, Bern, Solothurn, Waadt und Neuenburg hergestellt – und das wieder mit weltweitem Erfolg. Rund 95% der Uhren, die in der Schweiz produziert werden, kommen in den internationalen Export und machen diesen Industriezweig somit zu einem der wichtigsten im ganzen Land.

Das Uhrmacherhandwerk in der Schweiz hat sich trotz kleiner und großer Krisen stetig weiterentwickelt und bis heute seinen überaus guten Ruf erhalten. Viele der größten technischen Innovationen bei mechanischen Uhren, wie zum Beispiel das Tourbillon, die Breguet-Spirale oder der Chronograph, lassen sich Schweizer Uhrmachern zuschreiben. Vor allem bei mechanischen Uhren und Luxusuhren bleibt die Schweiz auch weiterhin unangefochten an der Spitze der weltweiten Uhrenherstellung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.