Skip to main content

Die legendären Uhren von James Bond

In allen Bond Filmen sind sie zu sehen: wunderschöne Frauen, schnelle Autos, verrückte und wirklich kranke Bösewichte. Ein Detail passt natürlich besonders gut zu uns: die Uhren von James Bond!

Für die Zuseher erscheinen sie als selbstverständlich, aber für Uhrenfans sind die wechselnden Modelle am Handgelenk des berühmtesten Geheimagenten der Welt, immer einen Blick wert. Vor allem Dank „Q“, dem Leiter der Geheimdienst-Forschungsabteilung, der aus den Uhren auch noch raffinierte Gadgets macht.

James Bond wechselt Uhren wie seine Frauen

Schöne Uhren sind schon immer in Bond Filmen zu sehen, ob damals oder heute. Sie hatten die verschiedensten Funktionen oder sahen einfach nur gut aus. Paradebeispiele von wunderschönen Uhren sind zum Beispiel die Stücke der Bond-Filme mit Pierce Brosnan. Dort trug er in Goldeneye (1995) eine Omega Seamaster Diver 300 M, die wirklich toll aussah. Auch Daniel Craig zeigt, was er hat und trägt in Casino Royale (2006) eine Planet Ocean 600M Co-Axial und eine Seamaster Diver 300 M Co-Axial.

Uhrendetails: Die Omega Seamaster Diver 300 m Co-Axial, getragen von Daniel Craig in Casino Royale.

Die typische James Bond Uhr: Rolex oder Omega?

Das erste Mal von der Rolex in Verbindung mit James Bond hörte man in Ian Flemings Roman „James Bond im Dienste Ihrer Majestät“. Dort wurde sie diskret und robust beschrieben, was sie zur perfekten Agentenuhr machte. In den letzten Jahren wechselte die Marke von Rolex auf den Schweizer Hersteller Omega. Zwischendurch trug Roger Moore noch Uhren des Herstellers Seiko. Dennoch ist die Schönheit unverkennbar gleich geblieben.

Möchte man die klassische Bond-Uhr besitzen müsste man die Rolex wählen, doch Omega hat sich in den letzten Jahren mit vielen James-Bond-Sondermodellen bereits zur akzeptierten Alternative entwickelt.

Sich wie James Bond fühlen:
Eine günstige Alternative zur Rolex Submariner

Hier noch ein Tipp für alle, die sich selbst einmal (zumindest ein kleines Bisschen) wie James Bond fühlen möchten, aber nicht das notwendige Kleingeld für eine Rolex Submariner parat haben: Von Invicta gibt es eine Uhr, die bis auf die kleinesten Details der Rolex Submariner nachempfunden wurde. Nur das Rolex-Logo fehlt. Das kostet dann auch gleich viel weniger Geld und ist damit für jeden leistbar.

Invicta Unisex-Armbanduhr Quarz Analog 8932

Invicta Unisex-Armbanduhr Quarz Analog 8932

Preis: EUR 84,95 statt EUR 299,00

(22 Bewertungen)

Zum Angebot

Uhrendetails: Invicta Submariner Alternative mit Quarzwerk.

Invicta Unisex-Armbanduhr Automatik Chronograph invicta watch 8926 OB

Invicta Unisex-Armbanduhr Automatik Chronograph invicta watch 8926 OB

Preis: EUR 125,95 statt EUR 299,00

(291 Bewertungen)

Zum Angebot

Uhrendetails: Invicta Submariner Alternative mit mechanischem Automatik Uhrwerk.

Alles nur Product-Placement?

Klar ist das meiste einfaches Product-Placement, ganz egal in welchem Bereich – eine Rolex Uhr, ein Anzug von der Edelmarke Brioni, durch die Straßen fahren in einem Aston Martin. In einer Szene wird Bond sogar gefragt: „Rolex?“ und Bond antwortet nur trocken „Omega“.

Vesper Lynd (Eva Green) fragt James Bond (Daniel Craig) in Casino Royale nach seiner Uhrenmarke: „Rolex?“ – „Nein Omega.“

Natürlich passiert vieles aus Werbezwecken und viel Geld geht da über den Tisch. Aber seien wir mal ganz ehrlich – es ist ja auch schon irgendwie cool, wenn der Geheimagent viele tolle Sachen zur Auswahl hat und nicht bei KIK einkaufen geht.

„Q“ und seine Uhren-Gadgets

Er selbst ist natürlich Kult und gehört immer dazu, wenn es um die Bond-Streifen geht. „Q“ und seine vollkommen verrückten Gadgets. Wir alle lieben sie. Schon damals wurden dem Mitarbeiter des MI6 keine Grenzen gesetzt und er durfte nach Lust und Laune, nennen wir es mal „Werkzeuge“, für James entwickeln. Diese Werkzeuge waren nicht selten wunderschöne, aber auch weniger schöne Uhren.

Omega Seamaster Laser Uhr
Sehr nützlich: In Goldeneye erhält Pierce Brosnan als James Bond von Q eine Omega Seamaster mit eingebautem Laser.

Wie zum Beispiel in dem Film „Leben und Sterben lassen“ – diese Uhr war echt hässlich. Das ist aber auch verständlich, wenn wir bedenken, was das Gadget dieser Uhr war. Eine Minikreissäge, mit der sich James aus seinen Fesseln befreite. In dem Film „Feuerball“ konnte James Bond mit seiner Uhr die Radioaktivität messen, da „Q“ einen Geigerzähler integriert hatte.

Dank „Q“ sind die Uhren von James Bond das, was sie heute sind: Ein wichtiges Element des Charakters Bond, neben den schnellen Autos und den schönen Frauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.